Auf und nieder immer wieder...

Update: Photo aus Urheberrechtlichen Gründen gelöscht
Dieses Schild ("Bitte nicht füttern!") sollte man mir am besten um den Hals hängen. Ernsthaft :) Egal wo ich hinkomme - überall werden massenhaft zucker und fetthaltige Lebensmittel angeboten, denen ich momentan gnadenlos verfallen bin.

Letzte Woche am Montag freute ich mich ja über einen neuen Tiefstgewichtsstand und startete motiviert in die neue Woche. Dienstag und Mittwoch überkamen mich dann  Gelüste auf reichlich Kohlenhydrate und Süßkrams (Futterattacke auf ne 8er Packung Knoppers^^), Donnerstag und Freitag war dann wieder alles "normal" und ich konnte mich sogar - neben dem morgendlichen Fitness Studio - jeweils am Mittag noch zu einem ausgiebigen Spaziergang an die frische Luft rauslocken lassen. Samstag und Sonntag musste ich dann arbeiten, d.h dass ich jeweils ausgiebig gefrühstückt und dann eben erst wieder abends gegessen hatte. Alles in allem eine gemischte dennoch ganz zufrieden stellende Woche, da mein Anteil an Obst, Gemüse und Salat dann doch höher als "das andere" war.

Heute Morgen dann ein Kilo Zunahme zum letzten Montag. Dass wiederum haut mich jetzt nicht aus den Socken - ganz einfach weil ich mich wegen einem Kilo mehr oder weniger auf der Waage nicht stressen lasse. Was mir allerdings auffällt ist, dass dieses exemplarische Auf und Ab der letzten Woche sich im Grunde schon die letzten Wochen genau so hinzieht. Heute Morgen hatte ich also exakt das selbe Gewicht wie vor 2 Monaten am 19. Januar. Das ist einerseits gut, weil es immerhin eine Erhaltung ist aber andererseits irgendwie auch nicht gut, weil ich mir im Grunde gerade selbst im Wege stehe. 

Innerhalb der letzten 2 Monate hatte ich mit Sicherheit schon 4 Momente auf der Waage, in denen mir noch höchstens 1,5 Kilo gefehlt hatten um die 50 Kilo Abnahme Marke zu knacken. Und oft dachte ich mir "Hey Jessi - jetzt hast Du 48 Kilo abgenommen, diese 2 Kilo wirst Du doch auch noch schaffen!". Aber Pustekuchen! Denn immer an diesem Punkt schaltete sich irgendwie der Schluri Modus ein und schwupps waren wieder 2 Kilo drauf, dann wieder runter, dann wieder rauf usw..  

Vielleicht gibts hier ja schlaue Psychologen oder was weiß ich was unter uns, die mir erklären können, wieso ich mir scheinbar derzeitig nicht "mehr Erfolg" gönnen möchte? :) Wieso ich schon gefühlte 1000 mal knapp die 50 Kilo Premiere verpasst habe und einfach nicht weiter komme?  Nicht dass das jetzt falsch verstanden wird, diese 50 Kilo sind jetzt nicht überlebens wichtig für mich. Und natürlich fixier ich mich jetzt nicht wie eine bekloppte auf genau diese eine Zahl auf der Waage, sondern hab glücklicherweise auch noch andere Themen im Leben die mich beschäftigen :) Aber ich frage mich halt, was dahinter stecken könnte und was mir mein Körper vielleicht auch damit signalisieren mag..

Denn um ganz ehrlich zu sein: Trotz dieser aktuellen 48 Kilo die ich abgenommen habe, fehlen mir bis zu meinem "Normalgewicht" noch 30 Kilo, wobei ich  - wie öfters hier erwähnt - mein "Zielgewicht" ganz einfach vom Wohlfühlfühl Faktor aber auch vom Zustand meiner Haut abhängig machen möchte. Denn was nützt es mir, wenn ich nachher zwar schlank wäre aber wie eine rosafarbene Fledermaus aussehe, deren Haut in alle Himmelsrichtungen hängt? Eben, nichts :)

Ich wünsche Euch allen auf jeden Fall einen guten Start in die neue Woche und mir persönlich ne ordentliche Portion Gelassenheit, pah - wäre doch gelacht wenn ich jetzt anfange mich wegen so ner Sache verrückt zu machen :)

Kommentare:

  1. jupp, nur nicht irre machen lassen. 48 kg sind Wahnsinn. Auf 2 Kilo kommts dann nicht mehr an. Bzw. Kannst du dir dafür ja Zeit lassen. Es drängt dich doch keiner.

    AntwortenLöschen
  2. Mensch Jessi, ich kann dich soooo gut verstehen. Ich habe 19 Kilo abgenommen und es fehlen nochmal ca. 20Kilo. Leider geht da seit 15 MONATEN o.O nichts mehr... Ich könnte verzweifeln, mache aber auch seit einem 3/4Jahr keinen Sport mehr (Ärger wg. Doppel+Sonderabbuchungen von Beiträgen + Kündigung im Fitnessstudio).

    Aber der Sommer kommt und dieses Jahr geht es hoffentlich weiter!!! Ist es eine psychische Blockade? Komme ich deshalb nicht von dem Gewicht weg? Jahrelang habe ich gedacht, wenn ich um die X Kilo wiegen würde, das wäre toll. Nun bin ich da angekommen und kann mich mittlerweile nicht mehr freuen, weil ich weitermachen will...

    Kommt Zeit, kommt Rat (geht Gewicht ;).

    LG, Auriel

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Jessi, mir fallen so spontan zwei mögliche Erklärungen ein. Die eine ist rein körperlich. Du hast so fantastisch abgenommen und nun ein Plateau erreicht (hast du bestimmt schon gehört und gegoogelt). Nix ungewöhnliches, obschon ich natürlich verstehen kann, dass es dich leise fuchst! Die andere Erklärung (oder eher: Idee): Kannst du dir vorstellen, diese anderen 30 Kilo abzunehmen? Kannst du dir vorstellen, wie es ist ganz schlank zu sein, alle sprechen dich drauf an, du bist Normalgewichtig etc. Es gibt dann nichts mehr was "bestimmt erst passiert, schöner ist, usw. wenn du dein Idealgewicht erreichst", denn das hast du ja nun schon. Ich kenne mehr Menschen, die Angst vor dem Glück haben, als vor ihrem Unglück (auch wenn sie es nicht wissen!). Nur mal ein Denkanstoß in eine andere Richtung. Alles Liebe von der Fruchtschnitte ♥

    AntwortenLöschen

Danke für Deine Meinung :)

Ich behalte es mir vor, Werbung, Spam und ähnliches zu löschen.