Veganer, die Vegetarier anfeinden ...


Heute möchte ich Euch nur mal eben schnell auf einen Blogeintrag zum Thema " Veganer, die Vegetarier anfeinden" verweisen, der - wie ich finde - ganz wunderbar formuliert und absolut lesenswert ist.

Wenn Dich dieses Thema interessiert, klickst Du einfach hier

Parallel auf meiner Facebook Seite hatte ich den Blogeintrag ebenfalls verlinkt u.a mit folgenden Reaktionen:

"Durch solche Verhaltensweisen wäre ich niemals vegan geworden. Ich bin für positive Botschaften und so lebe ich auch. Hab viele Fleischesser um mich herum und empfinde diese nicht als Mörder... sie sehen nicht das was ich sehe, aber deshalb sind sie nicht schlechter als ich."

"Ich finde aber auch das Vegetarismus schlimm ist... Man ist trotzdem verantwortlich für den tot von Kühen, Hühnern usw... Aber jeder wie er will... Gut finde ich das trotzdem nicht"

"Würde mich als Vegetarier auf dem Weg zu vegan bezeichnen. JEDER Mensch hat irgendwann man Fleisch gegessen, Milch getrunken oder was Lóreal und Consorten benutzt, JEDER! Wer da nun meint er wäre der bessere, perfekte Mensch weil er das alles nicht mehr tut, ist nicht ganz klar im Kopf."

" Ich freue mich übrigens sogar schon über Flexitarier, die anfangen bewusst fleischfreie Tage einzulegen. Jeder Schritt in die richtige Richtung muss gefeiert werden :)"

Wie denkst Du über das Thema? 

Kommentare:

  1. Bei mir gibt es immer mal fleischfreie Tage. Ich fahre auch jedes Jahr auf ein Fleischloses teilweise sogar Veganes Festival für 5 Tage. Ich brauch nicht jeden Tag Fleisch, finde sogar das es überbewertet ist. Manchmal esse ich 1 -2 Wochen gar kein Fleisch. Ich finde jeder sollte so Leben wie es ihm gefällt. Menschen die andere wegen ihrer Lebensweise dumm machen, sind in meinen Augen auch nicht besser. Man sollte jeden so akzeptieren wie er ist. Aber anscheinend ist das in unserer Gesellschaft nicht so. Wirklich schade.

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Lilly und Danke für Deine tolle Rückmeldung :) Da fällt mir ein, das Du nach dem Rezept für den veganen Nudelsalat gefragt hattest: Pasta ohne Ei kochen und mit Mais, Essiggurken, Möhren, 1 Chilli, Erbsen zusammenmischen. Das Dressing besteht aus Sojajoghurt, Essig, Olivenöl, Salz, Pfeffer, Paprika und etwas Senf :)

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Jessi, ja, ich finde den Post auch spannend und wichtig. Ich kann alles verstehen: Ich kann verstehen, dass man am Anfang seines veganen Lebens, quasi "direkt nach der Erleuchtung" nicht versteht, warum nicht gleich alle anderen mit erleuchtet wurden. Ich kann aber auch verstehen, dass niemand anfängt sich vegan zu ernähren, wenn er beschimpft und beleidigt (Du Mörder!) wird.
    Es ist doch bei allen Themen so, dass Mensch nicht versteht, warum andere so denken, wie sie denken, wenn man selbst halt anders denkt.
    Ich finde, je veganer je besser. Habe aber auch fast nur Freunde, die selbst Fleisch essen. Die entfreunde ich ja deshalb nicht.
    Worüber ich mich wirklich ernstlich aufrege, ist wie mir so viele Fleischesser ungefragt erzählen, dass sie wirklich echt nur ganz selten, und dann aber auch unbedingt Biofleisch essen. Ehrlich.
    Aber ich arbeite eh daran, mich (noch) weniger aufzuregen. Ist so ungesund ;-)
    Herzliche Grüße von Nina

    AntwortenLöschen
  4. Ich finde, jeder soll so leben, wie es für ihn vertretbar ist.

    Ich selbst lebe seit 11 Jahren vegetarisch, backe und koche aber sehr oft vegan, einfach weil es geht. Warum soll ich einen Kuchen mit Eiern backen, wenn der Kuchen ohne Eier mindestens genauso gut schmeckt?
    Trotzdem ess ich auch oft genug, grade wenn ich bei meinen Eltern bin, einfach mal ein Ei zum Frühstück. Solange es für einen persönlich ethisch/moralisch etc. vertretbar ist, ist doch alles gut.

    In meiner WG: ich (Vegetarier) und 3 "Fleischfresser". Ja und? Wir leben super miteinander, ganz ohne Streit.

    Kann diese ganzen Anfeindungen einfach nicht verstehen. Was geht es andere Menschen an, wie ich mich ernähre? Was geht es mich an, wie andere Menschen sich ernähren? Niemand hat das Recht, jemanden aufgrund seiner Ernährung, als Mörder zu bezeichnen.

    AntwortenLöschen
  5. Ich kann auch nicht so recht verstehen warum manche Veganer die Vegetarier anfeinden... Ich meine im Grunde wollen doch beide das gleiche, Tierleid vermindern...

    AntwortenLöschen
  6. ich habe mir gerade das gebatle auf der facebookseite ein bisschen durchgelesen..da weiß man nicht ob man weinen oder lachen soll...
    das wird von komentar zu komentar dämlicher :D
    ich verstehe wirklich nicht, warum sich manche veganer als DIE SUPERMENSCHEN sehen, die alles und jeden bekehren wollen.
    mit so einer einstellung schafft man doch gerade das gegenteil: die menschen denken, was sind denn das für spinner.
    ich fühle mich jetzt, "nur" weil ich alle schaltjahre bei meinen eltern eingneladen mal einen schafskäse esse nicht als schlechtere mensch. es muss doch jeder selbst wissen, wo er seine grenzen zieht und ob und wo er vielleicht ausnahmen macht

    AntwortenLöschen
  7. ich finde es dumm, dass einige veganer vegetarier anfeinden müssen. ich meine, wir alle haben doch mal so anfangen. es braucht eben seine zeit bis man vielleicht diese schritt zum veganer geht, bei einigen eben nur einige monate, bei anderen jahre und wieder andere möchten ewig vegetarier bleiben ;) ich finde, dass ist die entscheidung von jedem selber. und wir tun doch alle, egal ob veganer oder nur vegetarier etwas dazu bei, dass die welt ein stück besser ist, das sollte man doch auch würdigen :)

    AntwortenLöschen
  8. Naja, ich bin auch schon von Vegetariern für mein vegan-sein angefeindet worden, ich würde mal behaupten, dass es in jeder Menschengruppe diejenigen gibt, die sich für die Creme de la Creme bzw. das Optimum halten, das sollte man nicht überbewerten ;)

    AntwortenLöschen

Danke für Deine Meinung :)

Ich behalte es mir vor, Werbung, Spam und ähnliches zu löschen.