Abnehmen als Hobby?!


Wer meinen Abnehmweg schon einige Zeit verfolgt weiß, das ich gerne mal alte und neu etablierte Ernährungsgewohnheiten hinterleuchte und prüfe, was sich zwischenzeitlich bei mir geändert hat.

Neulich kam mir mal folgender Gedanke: Hänge ich an meinem derzeitigen Gewicht fest, weil ich a.) zu inkosequent bin oder b.) mich eigentlich schon ganz wohl fühle. Ich hab dann so hin und her überlegt und festgestellt, das es keinen der beiden Punkte trifft. 

Nur: Was ist es dann?

Es ist so: Ich merke immer wieder wie wichtig mir dieser Blog ist und wie gut es mir tut, mich mit anderen auszutauschen. Manchmal, wenn ich keine Lust hatte mir was ordentliches zu kochen oder einkaufen zu gehen, habe ich mich trotzdem und vor allem gerne dazu aufraffen können, allein nur um das Ergebnis dann mit Euch zu teilen. Ich  bin mir sogar sicher, das meine bisherige Abnahme niemals so gut verlaufen wäre, wenn ich es wirklich für mich ganz alleine gemacht hätte. Der Blog hat mich stets motiviert und tut es immer noch.

Also habe ich weiter in mich reingehört und mir folgende Fragen gestellt:

Was bleibt, wenn von mir bzw. meinem Übergewicht nicht mehr viel übrig ist? Über was berichte ich dann z.B hier oder auf der dazugehörigen Facebook Seite? Interessiert sich dann überhaupt noch jemand für mich oder gehe ich unter in der "normalen" Gesellschaft, weil ich keine Erfolge mehr zu verzeichnen oder nichts mehr über meinen Abnehmeweg zu berichten habe? Oder anders: Ist abnehmen für mich eine Art Hobby, eine Beschäftigung die mich durch den ganzen Tag begleitet und über die ich einfach gerne berichte?

Die letzten Wochen dümpel ich so ein bisschen vor mich hin. Klar, ich freue mich über die gut 2 Kilo die ich die letzten 6 Wochen abnehmen konnte und auch über die insgesamt 14 Kilo auf dieses Jahr gerechnet. Aber im Moment geht es eben wieder sehr schleppend und ich merke, wie meine große Lust auf Salate, Obst und Gemüse mit sinkenden Außentemperaturen geringer wird und meine Bedürfnisse nach warmen, deftigen, kohlenhydratreicheren Lebensmitteln zunehmen.

Es ist jetzt auch nicht so, das ich jetzt den ganzen Tag an Essen denke oder mich nicht satt fühle. Aber der "Flow" der letzten Wochen verkrümelt sich gerade langsam aber sicher in seine Winterhöhle und ich muss akzeptieren, das es eben gerade so ist wie es ist. 

Manchmal nervt mich diese ganze Abnehmerei auch tierisch. Dann will ich davon nichts hören und sehen und mich einfach mal mit ganz anderen Dingen beschäftigen. Nur weiß ich, das ich in solchen Phasen trotzdem gut (auf mich) aufpassen muss, um nicht Gefahr zu laufen, komplett das Interesse daran zu verlieren. Denn eigentlich mag ich dieses "Hobby" sehr gerne. Ich probiere mich gerne in vegetarisch / veganen low carb Rezepten aus, mache mir gerne Gedanken um (m)eine Ernährung und teile diese auch gerne mit anderen Menschen. 

Also, was tun? Dieses "Hobby" aufgeben mag ich nicht, aber mein Ziel erreichen möchte ich trotzdem. Kann ich mir schlicht und einfach ein "normalgewichtiges" Leben nicht vorstellen oder gar zugestehen? Liegt es daran weil ich es einfach  nicht anders kenne? Im Moment finde ich auf all die Fragen keine Antworten und trotzdem ist es mir wichtig, meine Gedanken mit Euch zu teilen. 

Nachdenkliche Grüße, 

Jessi

Kommentare:

  1. Den Gedanken hatte ich gestern beim Fotografieren meines Essens auch.
    Würde ich nicht Essens-Fotos posten, würde ich mein Essen nicht so schön anrichten und ich würde anstatt zu einem aufwenig geschnippeltem Salat, lieber zu einer Scheibe Brot greifen.

    Und auch wenn du dein Normalgewicht erreicht hast, werden trotzdem viele deinen Blog weiterhin lesen. Ich würde es zumindest. Ich würde gerne weiterhin erfahren, wie du dein Gewicht hälst, was du so kochst(also vegetarische und vegane Rezepte..) und wie sich dein Leben so entwickelt.
    Lg, Coco

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke nicht dass es ein Hobby ist, es be-trifft dich eben sehr. Und da es eben auch "trifft", gehst du in Resonanz damit. Wäre es nicht so, dann hättest du kein Problem damit, dann würdest du einfach das Gewicht (das du dann hättest) in Kauf nehmen und es würde dich vermutlich in keinster Weise tangieren.

    Nun überleg dir mal eben .. was wäre wenn?
    Wenn du das Gewicht, das du dir eben vorgenommen hast, erreicht hättest. Ist es eine Zahl oder ist es eine gewisse Kleidergröße? Wie stellst du dich dir vor - und vor allem - WARUM?

    Du darfst dir schon erlauben dieses Gewicht zu erreichen.
    Aber ich denk mir halt, wenn im Inneren nicht wirklich aufgeräumt ist, dann wird es vielleicht weitaus schwieriger sein, die Zahl (Waage/Kleidergröße) auf Dauer dann zu erhalten.

    Ach, ich mag deine Gedanken :)
    ist spannend dir zu folgen!

    AntwortenLöschen
  3. Auch wenn du dich eines Tages ein bischen zurückziehst... dein Stern wird ewig am Himmel leuchten und anderen Menschen den Weg weisen. Sie werden zu sich sagen: Kannst du dich noch an Jessi erinnern.. an die junge Frau mit der enormen Ausstrahlung, die anderen Menschen ganz viel Mut und Zuversicht geschenkt hat, weil sie selbst, ohne irgendwelche OP's über 50 Kilo abgenommen hat?? Sie hat dadurch, dass Sie anderen half, sich selbst geholfen. Und dich, liebe Jessi werden die guten Erinnerungen an die Zeit als Blogschreiberin noch stärker machen, als du es jetzt schon bist. Schreib weiter, so lange du Lust darauf hast..alles ist gut, so wie es g'rad ist.

    AntwortenLöschen
  4. Ach, mach dir keine Sorgen.
    Ich glaube auch dein Blog oder deine Facebookseite entwickeln sich ja MIT dir mit und so werden sich irgendwann vielleicht auch die Themen und Gedanken über die Du schreibst ein wenig ändern...
    Es gibt bestimmt ein schreibenswertes Leben Nach dem Abnehmen und mit dem Gewicht halten, außerdem geht es ja dennoch imem rum gesundes, ausgweogenes, egetarisch/veganes, leckeres Essen...
    es ist ja, als ob wir dich in der Zeit des lesen kennengelernt hätten, zumindest geht es mir so und dein Leben und wie es di mit der Ernährung und so geht wird mich immer interessieren denke ich.
    Ich mag einfach Deine Art zu schreiben, die Art deines Blogs.
    Sorge dich nicht so sehr....
    Alles wird gut sag ich immer :-D
    Es gibt eben auf und abs...
    GLG, MamaMia

    AntwortenLöschen
  5. also ich guck mir auch gern einfach deine fotos an und lese was du so im alltag erlebst, zb. unauffällige diskriminierungen/beleidigungen, für die man nur ein gespür hat, wenn man früher auch mal jmd war, der potentielles "opfer" war, oder was du so freizeitmäßig machst, was du für klamotten kaufst/trägst oder um was du dir gedanken machst.
    abnehmen sollte auch keine lebensausfüllende aufgabe sein. da gibts doch tollere sachen - die welt retten, katzen kuscheln oder verbotene liebe gucken ;)
    lg mausi

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe den Blog erst vor kurzem entdeckt und will gar nicht abnehmen. Aber die Posts sind schön und die Fotos auch und das Thema tritt da (das meine ich jetzt als Kompliment...hoffe, das kommt auch so rüber) in den Hintergrund.
    Und noch was aus der Psycho-Ecke :
    Wenn die Lust gerade abnimmt kann das
    a) eine Phase sein, in der dein Körper eine kleine Pause braucht um dann gestärkt weiter zu machen
    b) Selbstboykott sein, denn egal wie gut, eine Veränderung ist eine Veränderung = für unser bequemes Hirn Stress = es sorgt dafür, dass alles bleibt wie es ist. Das zu erkennen ist schon der erste Schritt, dann kannst du überlegen, was dich "neu" motivieren kann. Meistens hilft es, sich auszumalen was anders ist. Siehst du dich dünner vor deinem inneren Auge? Hast du eine Idee ob dein Leben dann anders ist? Ist die Idee auch erstrebenswert? Gibt es Ängste, dass sich Menschen abwenden könnten wenn du dich zu stark veränderst? All solche Fragen können (dann wenn es dir Spaß macht) klarer machen, wo der Hase gerade schief läuft...aber es kann auch einfach a sein.

    Liebe Grüße! Und weiterhin so viel Spaß, Inspiration und schönen Lesestoff für uns :-)

    Silja

    AntwortenLöschen
  7. Ich kann mir deinen Blog auch gut vorstellen, wenn du dein Wunschgewicht erreicht hast. Du kannst weiterhin leckere Rezepte posten, über gesunde, pflanzliche Ernährung schreiben, über ein gesundes Verhältnis zum Essen, darüber, wie du deinen Weg geschafft hast und nun dein Gewicht hältst. Über Übergewicht und, wie in der Gesellschaft damit umgegangen wird.
    Damit, dass du zeigen kannst, dass du es geschafft hast und auch nicht erst mal wieder alles zunimmst, kannst du fast schon noch mehr andere Leute motivieren.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Jap, jap, jap!
      Genau so wollte ich das auch sagen :-)

      Also spricht jetzt nichts mehr dagegen, das du dein Ziel schnell erreichst :-)

      LG Sandra

      Löschen
    2. Juhu, dann bin ich nicht alleine mit meinen Gedanken :D

      Löschen
  8. Solange die Aufgabe mit dem Abnehmen Spass macht, sollte man es beibehalten. Bei den vielen Leckereien im Leben wird das Abnehmen evtl für immer als Herausforderung im Leben vieler Menschen bleiben.

    Aber das soll nicht an der Tatsache ändern, dass man sich auch vegan gesund und gut ernähren kann. Alles andere sollte dein Hobby bleiben.

    Viel Spass weiterhin ;-)

    AntwortenLöschen
  9. Wo ist denn das Problem? Du kannst auch ohne Abnehm-Problematik Rezepte, Fotos von Restaurantbesuchen oder persönliche Ereignisse posten. Wir lesen dich doch nicht vorrangig wegen der Abnehmerei, sondern weil du sympatisch bist ;)

    AntwortenLöschen
  10. Ich schließe mich meinen "Vorschreibern" an - ich lese hier gerne, weil du sympathisch bist, eine tolle Energie ausstrahlst und nebenbei auch noch sehr leckere Rezepte einstellst.
    Ich freue mich immer, wenn es hier neue Einträge zu entdecken gibt - Abnehmerei hin oder her. Du schreibst auch viele lesenswerte andere Beiträge rund um dich, das Essen und die Entwicklung, die du erlebst.

    LG

    AntwortenLöschen

Danke für Deine Meinung :)

Ich behalte es mir vor, Werbung, Spam und ähnliches zu löschen.